Fachliteratur: Kunst unterrichten – Didaktische Grundlagen und schülerorientierte Vermittlung

Spät kommt sie, aber sie kommt: die Rezension zu Kunst unterrichten von Kirchner und Kirschenmann. Die beiden Autoren haben mit ihrer mittlerweile ein Jahr alten Publikation eine Lücke geschlossen und eine aktuelle Fachdidaktik geliefert, die die wesentlichen Grundlagen zeitgemäßen Kunstunterrichts zusammenfasst. Das Inhaltsverzeichnis (als pdf beim Friedrich-Verlag einsehbar) deutet den umfassenden Anspruch schon an.KU-klett Fixpunkte, um die immer wieder gekreist wird, sind zum einen die Forderung nach Kompetenzorientierung und Zielgerichtetheit in der Unterrichtsplanung sowie eine konsequente Schülerorientiertheit — der Untertitel deutet es bereits an. Kirchner und Kirschenmanns Ausführungen sind ein Plädoyer für das Anknüpfen von Unterrichtsthemen und -inhalten an die Lebens- und Erfahrungswelt der Jugendlichen: Warum sollte Farbgestaltung nicht auch anhand von Kleidung, Zimmergestaltung oder Design statt Malerei thematisiert werden können? Sind Collage und Fotografie nicht schülerfreundlicher als das Zeichnen?

So widmen sich die ersten drei Kapitel den Fragen nach jugendkulturellen Phänomenen, ästhetischem Vermögen und visuell-ästhetischen Interessen der Jugendlichen sowie daraus abgeleiteten alterstypischen bildnerischen Problemstellungen. Kapitel 4, „Fachdidaktische Fundierung“, beinhaltet auch einen kurzen historischen Abriss zu Tendenzen in der Kunstpädagogik. Es folgt ein Abschnitt zum Thema „Bilder als Medium“. Für eine Vertiefung zu Aspekten der Rezeption und deren Förderung im Unterricht ist jedoch ein anderes Fachbuch unbedingt zu empfehlen: Markus Schoppe, Bildzugänge (2011). Hier findet man auf sehr übersichtliche und anregende Weise ganz konkrete Methoden und Ideen für den Unterricht sowie eine ausführliche, sehr zeitgemäße theoretische Fundierung. Kunst unterrichten hingegen verschafft einen Überblick über die vielen verschiedenen Aspekte des Kunstunterrichts und kann dabei auf den ca. 250 Seiten nicht immer ins Detail gehen. Auch Debatten um Inhalte, Methoden, Strategien und Ziele des Kunstunterrichts würden den Rahmen wohl sprengen und spielen daher in diesem Fachbuch keine Rolle.

Wer ein Handbuch zur konkreten Unterrichtsplanung sucht, wird zunächst vielleicht enttäuscht sein. Es lohnt sich aber unbedingt, beim Lesen einen Notizblock in Reichweite zu legen um die vielen Anregungen und Praxistipps zu sammeln und zu systematisieren, die en passant, mal zwischen den Zeilen und mal ganz konkret, zu finden sind. Kirchner und Kirschenmann verfügen über ausgeprägte Praxiserfahrungen, an denen sie ihre Leser auf jeder Seite teilhaben lassen. Mal gehen die Autoren dabei sehr ins Detail, mal wird sehr verdichtet formuliert und an wieder anderer Stelle bleiben ihre Ausführungen sehr – für Berufsanfänger möglicherweise zu – vage. Die vielen Abbildungen konkreter Unterrichtsbeispiele helfen jedoch, einiges zu verdeutlichen.

Für erfahrene Lehrkräfte – insbesondere diejenigen, die als Mentoren_innen in der Lehrerbildung tätig sind – eignet sich Kunst unterrichten, um das eigene fachdidaktische Verständnis mit aktuellen Forderungen abzugleichen. Für Studierende und Referendare ist es als Basis für kunstpädagogisches Handeln ein hilfreicher Begleiter zur Vorbereitung auf die ersten Praxiserfahrungen und vor allem deren Reflexion. Wer dazu noch Zugriff auf die Ausgaben der Fachzeitschrift Kunst+Unterricht (zu deren Herausgeber-Team die beiden Autoren gehören) hat, dem macht das Buch die individuelle Vertiefung verschiedener Themen sehr leicht, denn sämtliche angesprochenen Aspekte sind mit einem Verweis auf entsprechende Ausgaben der Zeitschrift versehen.

  • Klappentext (jpg)
  • Constanze Kirchner & Johannes Kirschenmann: Kunst unterrichten – Didaktische Grundlagen und schülerorientierte Vermittlung, Kallmeyer/Klett, 2015, ISBN: 978-3-7800-4828-8, zu beziehen über den Friedrich-Verlag oder bei amazon, gebraucht ab ca. 20 €

„Mir fällt nichts ein…“ — Kreativtechniken im Kunstunterricht

Wer kennt es nicht: Wird mit einer neuen Entwurfsaufgabe im Kunstunterricht begonnen, gehen die einen eifrig an die Arbeit, fangen an zu scribblen, zu zeichnen und zu bauen, während die anderen seufzen: Ich weiß nicht, was ich machen soll… ich habe keine Idee… ich bin unkreativ.

Infokarten Kreativtechniken und Fragekärtchen zur Ideenfindung

Hilfen zur Ideenfindung

Im Idealfall hat man als Lehrer oder Lehrerin in einer solchen Situation ein paar Tipps und Tricks parat, mit denen die Ideenfindung unterstützt werden kann. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Kreativtechniken, die Designer bei ihrer täglichen Arbeit nutzen und die mit Schülerinnen und Schülern im Unterricht ausprobiert, besprochen und geübt werden sollten, um ihnen ein Handwerkszeug zur selbstständigen Entwicklung von Ideen an die Hand zu geben.

Eine Einführung verschiedener Techniken kann z.B. als Stationenlernen oder in Gruppenarbeit mit anschließender Reflexion über Einsatzbereiche und Vorzüge der jeweiligen Methoden geschehen. Sind die Schülerinnen und Schüler dann mit verschiedenen Techniken vertraut, reicht später ein Hinweis und eine Materialsammlung, die im Kunstraum zugänglich ist.

Designpoker

Designpoker

Ein Überblick über einige für den Kunstunterricht nützliche Kreativtechniken ist in der Rubrik „Unterricht / Methodik“ zu finden, weiterführende Informationen bietet z.B. die Seite kreativitätstechniken.info. Ein PDF mit Beschreibungen zu vielen Kreativtechniken hat zudem die IHK Hannover online bereit gestellt.

Auch einige aktuelle Kunstbücher haben das Thema Kreativtechniken im Zusammenhang mit Design schon aufgegriffen, z.B.:

Design als Thema in der Oberstufe

Das Kursthema „Lebensräume und Alltagskultur“ — Design am Beispiel „Sitzen am Arbeitsplatz“

Auch wenn das Thema Stühle im Kunstunterricht etwas überstrapaziert erscheint, bietet es für die Oberstufe großes Potential. Sämtliche design- und lehrplanrelevanten Aspekte lassen sich hervorragend an diesem Thema bearbeiten. Hier ein paar praxiserprobte Ideen zur Gestaltung eines Design-Semesters, Hinweise auf nützliche Webseiten und Schulbücher sowie einige Beispiele aus dem Unterricht. Weiterlesen

Skizzenbücher im Kunstunterricht

Jahreswechsel – Zeit für gute Vorsätze und, falls nicht schon zum Schuljahresbeginn im Sommer geschehen, der geeignete Zeitpunkt, die Arbeit mit Skizzenbüchern im Kunstunterricht zu starten.

Wozu?

Nutzen und Vorteile der Arbeit mit dem Skizzenbuch sind schnell umrissen:
Das Skizzenbuch ist ein unverzichtbares Werkzeug im künstlerischen Prozess – unzählige  Künstlerbeispiele zeugen davon. Es dient dem Sammeln von Gedanken und Inspiration, dem Entwickeln von Ideen, aber auch der Reflexion des eigenen Arbeitsprozesses. Schülerinnen und Schülern kann durch die kontinuierliche Skizzenbuch-Arbeit die Bedeutung des Prozesses (statt der Konzentration auf ein fertiges Produkt) näher gebracht werden. Als Dokumentations- und Reflexionsinstrument hilft es außerdem, eigene Strategien zu beurteilen und später auf andere Probleme zu übertragen. Das Begleiten des eigenen Arbeitsprozesses im Skizzenbuch kann helfen, Vorgehen strukturiert und planvoll anzugehen und so Methodenkompetenz zu fördern.
Zudem wird dem – von Schülern häufig mit Unmut begegneten – Anfertigen von Skizzen eine größere Wertschätzung zuteil; sie landen nicht im Papierkorb, wenn die Arbeit endgültig fertiggestellt ist, sondern sind wesentlicher Teil des Arbeitsprozesses, der am Ende unbedingt mit präsentiert werden sollte. Auch das im Rahmenlehrplan bzw. Kerncurriculum (Berlin, Brandenburg, MV) geforderte „Denken in Optionen und Alternativen“ im künstlerischen Prozess kann mit der Skizzenbuch-Arbeit gezielt gefördert werden.
Künstlerische Arbeitsweisen werden so adäquat erprobt, geübt und weiterentwickelt.

Zitate sammeln

Darüber hinaus kann das Skizzenbuch der Lehrkraft einen guten Überblick über Mitarbeit und individuelle Lernfortschritte einzelner SchülerInnen verschaffen – sofern das Skizzenbuch als ein dem Lehrer zugängliches Dokument betrachtet wird.

Skizzenbuch bewerten?

Hier gilt es eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen. Soll das Skizzenbuch ein individueller, persönlicher Begleiter der SchülerInnen sein, kann es sinnvoll sein, von einer Beurteilung und Bewertung (zumindest in Form von Noten) abzusehen um den SchülerInnen einen unvoreingenommenen, natürlichen Umgang mit dem eigenen Skizzenbuch zu ermöglichen – frei von (z.T. fremdbestimmten) Leistungsansprüchen.
Andererseits muss allen Beteiligten jedoch klar sein, dass die Arbeit mit dem Skizzenbuch verbindlich ist, sonst wird eine gewisse Nachlässigkeit im Umgang mit den Skizzenbüchern nicht auszuschließen sein. Irgendeine Art der Begutachtung sollte also schon geplant sein – wie diese aussehen kann, muss entsprechend der jeweiligen Lerngruppe erwogen werden.

Es kann möglicherweise eine Note pro Halbjahr für das Führen des Skizzenbuches gegeben werden oder es können einzelne Teile bewertet werden. Kriterien sollten dabei natürlich in jedem Fall für alle Beteiligten transparent und nachvollziehbar sein.

Los geht’s – aber wie genau?

Das Arbeiten mit Skizzenbüchern kann auf vielfältige Art und Weise realisiert werden, Regeln zum Umgang mit den Skizzenbüchern sollten in Abhängigkeit mit der jeweiligen Lerngruppe entwickelt werden. Formale und inhaltliche Aspekte müssen dabei gleichermaßen berücksichtigt werden.

An der SISB Nelson Mandela in Berlin-Charlottenburg, z.B., wird schon seit Jahren ohne zusätzlichen Hefter im Kunstunterricht gearbeitet – alle – auch theoretischen – Mitschriften haben ihren Platz neben Skizzen, Studien und Experimenten im Skizzenbuch, welches hier Investigation Book heißt und regelmäßig von der Lehrkraft beurteilt wird. Die kontinuierliche Arbeit im Skizzenbuch macht einen nicht unerheblichen Teil der Note aus.

Über die Schulbibliothek erwirbt jeder Schüler für ca. 8 € ein Blanko-Skizzenbuch im quadratischen Format, welche auch bei Modulor  erhältlich sind. Diese werden dann individuell gestaltet und schuljahrübergreifend fortlaufend geführt.

Baut man Skizzenbücher selbst mit den SchülerInnen, kann dies eine Menge Geld sparen und außerdem das Verantwortungsgefühl für das eigene Skizzenbuch stärken.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Bücher zu bauen,